Sommer-Erfrischungen

Svenja - Mittwoch, 8. Juni 2016

Wenn die erste Hitzewelle über Deutschland rollt und alles stöhnt und ächszt, ist es an der Zeit für ein paar leckere Sommer-Erfrischungen, die noch dazu ganz einfach gemacht sind. Wir haben unsere Lieblinge gesammelt und erprobt. Lasst sie euch schmecken.

Wassermelonen-Slushi

Einen Wassermelonen-Slushi kann man ganz schnell selber machen:

  1. Schneidet dazu Wassermelone in Stücke und friert diese ein. Meist reichen schon 2-3 Stunden im Eisfach, wenn man die Wassermelone aber schon am Vortrag einfriert, gelingt es noch besser.
  2. Die gefrorenen Wassermelonen-Stücke in einen Mixer geben und pürieren. Gerne kann man einen Schluck Ginger Ale oder Wasser hinzugeben, wenn man es etwas flüssiger mag oder die gefrorene Wassermelone sich dem Mixer nicht beugen möchte. Ich habe einen gute Schluck kalten Pfefferminztee hinzugefügt für eine minzige Note. Das kühlt den Körper schön von innen ab.

Tip: Schmeckt auch mit einem Schuss Vodka super ;)

Orangen-Sorbet (für etwa 4 Portionen)

Zubereitung

Die Orangen waschen und etwa die halbe Schale abreiben. Zucker, Orangenabrieb und Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Das Sirup anschließend abkühlen lassen. Die Orangen und die halbe Zitrone auspressen und etwa 500ml Saft zum Sirup geben. Sollte man das Fruchtfleisch nicht mögen, kann man den Saft durch ein Sieb streichen. Die Flüssigkeit in einen flachen Behälter oder einen Gefrierbeutel geben und in das Gefrierfach legen. Mindestens einmal die Stunde die Masse ordentlich durchkneten oder mit einer Gabel verrühren, damit man keinen Eisblock, sondern ein fluffiges Sorbet erhält. Insgesamt sollte das Sorbet gut drei bis vier Stunden gekühlt sein, bevor es serviert wird.

Tip: Das Sorbet passt super in ein Glas frische Limonade!

Bananeneis ohne Eismaschine

Sind die Bananen mal wieder schwarz geworden? Keine Sorge, die überreifen Bananen müssen nicht in den Müll wandern oder mit schmerzverzerrtem Gesicht der Süße wegen verzehrt werden:

  1. Schneidet die Bananen in Stücke und friert sie ein.
  2. Die tiefgefrorenen Bananenstücke in eine Küchenmaschine geben und zerhacken. Immer wieder die kleinen Stückchen runterdrücken und weiterhacken. Die Masse durchläuft einige Zustände, von grob bröselig über Streuselkonsistenz zu halbcremig. Immer weiter zerhacken bis die Masse auf einmal cremig wie Eis wird und vor allem auch nach Eis aussieht.
  3. Unter die fertige Masse kann man Schoko-Stücke oder Erdnussbutter mischen und direkt servieren. Man kann aber, sollte man eine größere Menge zubereitet haben, das Eis auch wieder ins Gefrierfach packen (unser Eis hat es aber nicht nochmal ins Eisfach geschafft).

Am Anfang aber unbedingt ab und zu durchrühren, damit man keinen harten Klotz erhält, sondern cremiges Bananeneis. Köstlich und gesünder als normales Eis aus dem Supermarkt!

Schlagwörter: Bananeneis, Eis ohne Eismaschine, Food, Sorbet, Wassermelone
Trend