Product-Love: 5 Mal Pflege für kalte Tage

Svenja - Donnerstag, 22. Dezember 2016

Die Pflege von Haut und Haaren im Winter unterscheidet sich von dem insgesamt recht geringen Aufwand im Sommer. Aber mit ein paar Basic-Produkten kommt man gut über die Runden und muss sich nicht über spröde oder juckende Haut ärgern.

Weleda Coldcream

Wenn es draußen eiskalt ist, der Schal am Kinn scheuert und die Atemluft die Haut reizt, dann ist es an der Zeit für mich die Coldcream von Weleda zu benutzen. Berliner Winter können ja recht kalt werden, sodass sich die Anschaffung allemal lohnt. Auch im Skiurlaub möchte ich auf die Creme nicht mehr verzichten. Ich benutze sie aber wirklich nur in Härtefällen, also wenn das Kinn schon arg wund ist oder der fiese Ostwind besonders heftig bläst.

Aleeza Glowing Beauty Oil

Während manche Winter-Produkte sehr schwer und fettig sein und die Poren verstopfen können, ist das Aleeza Beauty Oil ganz leicht und trotzdem reichhaltig und pflegend. Bei Trockenheitsekzemen oder auch Pickelchen, vor allem am Kinn, hat das Öl bei mir super funktioniert und die Haut meist über Nacht wieder hingekriegt. Und keine Sorge, meine Haut ist, obwohl es Öl ist, nicht fettiger oder speckiger geworden.

Lavera Allrounder Creme

Trockene Lippen und Ellenbogen brauchen eine extra Portion Fett, die ich in der Lavera Allrounder Creme gefunden habe. Ich habe ohnehin ein Faible für Öko-Produkte ohne viel Schnickschnack und Duftstoffe, Lavera passt mir da also sehr gut rein. Den kleinen Tiegel habe ich immer in der Handtasche dabei. Labello-Sticks können ja gern den Nebeneffekt haben, die Lippen regelrecht auf Cold-Turkey-Entzug zu setzen, wenn man nicht weiterschmiert, mit dem Resultat, dass sie noch schlimmer werden als vorher. Bei der Creme trat das Problem bei mir bisher nicht auf.

Alverde Wildrosenöl

Ich neige im Winter zu sehr trockener Haut an den Beinen, die mich nachts gern wach hält, weil alles juckt. Das Dauerkratzen gefällt der Haut nicht so gut und mein Bindegewebe bedankt sich irgendwann mit blauen Flecken. Dank des Rosenöls, das ich morgens und abends dünn in die Haut einmassiere, kann ich endlich wieder durchschlafen und die Haut sieht auch viel besser aus. Das Öl wird bei mir keinen Winter mehr fehlen.

Garnier Wunderbutter

Mit meinen Haaren stehe ich im Sommer, wie im Winter auf Kriegsfuß. Dank meiner Naturkrause machen sie nie, was ich möchte. Im Winter fangen sie aber auch noch an elektrisch zu werden und am Ansatz wegen der Mützen und Stirnbänder schnell an zu fetten. Ich investiere immer in ein gutes Shampoo mit passendem Conditioner (derzeit Oil sonstwas von Bumble & Bumble), aber im Winter brauchen meine Haare noch etwas mehr: Die Spitzen freuen sich über die Wunderbutter von Garnier. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann ich jemals etwas von Garnier benutzt hätte, aber meine Schwester (mit einer ähnlichen Haar-Problematik) machte mich auf die Wunderbutter aufmerksam: Es funktioniert! Keine fliegenden Haare, ohne dass die Haare fettig werden und eine gute Struktur für die Locken. Absolute Empfehlung für alle, die fusselige, fliegende Haare mit eigener Agenda haben.

Weitere Produkte für die Winterhaut und -haare: https://de.pinterest.com/svenjac/w-i-n-t-e-r-h-a-u-t/

Schlagwörter: Beauty-Oil, Haut, hautpflege, Laverna, Rosenöl, Weleda, Winter
Inspiration