Meine Top 5: Vegane Winterkosmetik für Haut und Haare

Von Svenja in Tipps
Meine Top 5: Vegane Winterkosmetik für Haut und Haare

Meine Haut ist alles, aber nicht pflegeleicht. Sie ist immer schon empfindlich gewesen, neuerdings ist sie obendrauf auch noch anspruchsvoll geworden. Seit meinem ersten Ausbruch der klangvollen Hautirritation "periorale Dermatitis" passe ich auf wie ein Schießhund, was in meiner Kosmetik steckt. Ich bin auf Naturkosmetik umgestiegen, achte aber darauf, dass möglichst wenig Alkohol enthalten ist, benutze kein Peeling mehr und verwende tendenziell ölbasierte Pflege. Seither sind größere Schübe der Hautirritation ausgeblieben, ebenso allergische Reaktionen.

Im Sommer ist die Haut immer noch ein wenig dankbarer, als im Winter mit der Heizungsluft. Muss man im Sommer vor allem auf den Lichtschutzfaktor achten, rückt im Winter der Schutz der Hautbarriere mehr denn alles andere in den Fokus. Welche Cremes und Pflegeprodukte für mich funktioniert haben, möchte ich hier gerne mit dir teilen. In der Hoffnung, dass du auch ein Produkt entdeckst, dass dir hilft und dich und deine Haut gut durch den Herbst und Winter bringt.

Alle Produkte sind vegan, tierversuchsfrei und natürlich.

Kora Noni Glow Oil

Mein neuer heiliger Gral: Ich verwende das Kora Noni Glow Oil täglich zwei Mal und liebe es. Meine Haut ist elastischer geworden, Rötungen vermindert und generell ist das juckende, spröde Hautgefühl weg. Das Gesichtsöl von Kora (dahinter steckt Miranda Kerr) ist leicht genug, absorbiert zu werden und trotzdem intensiv pflegend. Bei Trockenheitsekzemen oder auch Pickelchen, vor allem am Kinn, hat das Öl bei mir super funktioniert und die Haut meist über Nacht wieder hingekriegt. Und keine Sorge, meine Haut ist, obwohl es Öl ist, nicht fettiger oder speckiger geworden. Ganz im Geenteil: Seit ich auf ölbasierte Pflege umgestiegen bin, ist die Haut absurderweise weniger fettig als vorher. Ich benutze das Öl nun schon mehrere Wochen und möchte es nicht mehr missen.

Beim Preis schluckt man zwar zunächst ein wenig, aber das Öl ist ultra ergiebig.

Das Öl (30ml) gibt es bei Douglas für 67,99 Euro.

Lavera All-Round Creme

Nicht nur die Gesichtshaut wünscht sich im Winter mehr Pflege. Trockene Lippen, juckende Schienbeine und die Ellenbogen brauchen ebenso eine extra Portion Fett, die ich in der Lavera All-Round Creme gefunden habe, die allerdings umbenannt wurde in Creme Soft. Ich habe ohnehin ein Faible für Allround-Produkte ohne viel Schnickschnack und Duftstoffe, sodass Lavera sehr gut zu mir passt. Ich habe den kleinen Tiegel immer in der Handtasche dabei. Egal, ob sie die Hände, Lippen oder andere trockene Stellen zu Wort melden, die All-Round Creme passt eigentlich immer.

Die Creme (150ml) gibt es bei bei Rossmann und bei Amazon und kostet ca. 7 Euro.

Weleda Calendula Wind- und Wetterbalsam

Wenn es draußen eiskalt ist, der Schal am Kinn scheuert und die Atemluft die Haut reizt, dann ist es an der Zeit für mich das Calendula Wind- und Wetterbalsam zu benutzen. Berliner Winter können mitunter ziemlich kalt werden, sodass sich die Anschaffung allemal lohnt. Auch im Skiurlaub möchte ich auf die Creme nicht mehr verzichten. Ich benutze sie aber wirklich nur in Härtefällen, also wenn das Kinn droht wund zu werden oder der fiese Ostwind besonders heftig bläst, da sie für den täglichen Gebrauch für meine Haut schlichtweg zu reichhaltig und fettig ist. Um aber beim Skifahren die Haut prophylaktisch zu schützen ist die perfekt.

Kleiner Tipp: Viele greifen zur Coldcream, weil sie vermeintlich extra für kaltes Wetter geeignet ist. Sie hat aber einen relativ hohen Wasseranteil, was gerade bei Minusgraden alles andere als gut für die Haut ist. Die Calendula-Creme hingegen ist wasserfrei.

Das Balsam (30ml) gibt es bei DM und bei Amazon und kostet ca. 5 Euro.

Alverde Wildrosen- und Sanddorn-Öl

Ich neige im Winter zu sehr trockener Haut an den Beinen, die mich nachts dauernd wach hält, weil alles juckt. Das Dauerkratzen gefällt der Haut nicht so gut und mein Bindegewebe bedankt sich irgendwann mit blauen Flecken. Dank des Wildrosen- und Sanddorn-Öls, das ich morgens und abends dünn in die Haut einmassiere, kann ich endlich wieder durchschlafen und die Haut sieht auch viel besser aus. Das Öl wird bei mir keinen Winter mehr fehlen, allein schon meinem Schlaf zuliebe.

Das Öl (100ml) gibt es bei DM für unter 4 Euro.

Aveda Dry Remedy Daily Moisturizer Oil

Mit meinen Haaren stehe ich im Sommer, wie im Winter auf Kriegsfuß. Dank meiner Naturkrause machen sie nie, was ich möchte. Im Winter fangen sie aber auch noch an elektrisch zu werden und am Ansatz wegen der Mützen und Stirnbänder schnell an zu fetten. Ich verwende derzeit vor allem feste Haarseifen von Lush, switche aber im Winter wieder auf Co-Wash mit Avocado Öl.

Die Spitzen freuen sich über die Aveda Dry Remedy Daily Moisturizer Oil. Keine fliegenden Haare, ohne dass die Haare fettig werden und eine gute Struktur für die Locken. Absolute Empfehlung für alle, die fusselige, fliegende Haare mit eigener Agenda haben.

Das Haaröl (30ml) gibt es direkt bei Aveda für ca. 30 Euro.

Photo by Tim Tiedemann on Unsplash

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Solltest du etwas über einen dieser Links kaufen, erhalten wir eine kleine Provision ohne Zusatzkosten für dich. So erhalten wir unseren Blog.

Themen: Hautpflege, Naturkosmetik