Diane Guerrero: "In the Country We Love"

Bücher

Manchmal kommt ein Buch und reißt dir das Herz raus. Ich wusste ja, worum es bei Diane Guerrero's Buch ging. Also so in etwa. Die Schauspielerin, bekannt aus Orange is the New Black, war 14 als ihre Eltern deportiert wurden. (Wenn ihr so seid wie ich, kennt ihr sie vor allen Dingen von Jane the Virgin.) Sie kam nach Hause und sie waren weg.

Ich las das Buch zwischen Weihnachten und Silvester. Wir hatten Besuch aus Amerika. Wir sitzen in der Tram mit meinem schlafenden Kind und wollen nach Marzahn, zum ReSales Outlet. Ich lese und könnte heulen. Dann heule ich.  Ich wusste das nicht. Acht Jahre Amerikanistik Studium, Helferin bei allen Wahlen, von Obama bis Clinton, und eigentlich eine emsige Leserin, aber meine weiße Privilegien-Brille hat es mich nicht realisieren lassen.

Augenblick mal. Sie deportieren die Eltern. Aber ohne die Kinder. Das geht nicht.

-Willkommen in Amerika.

Ich finde es erbärmlich, dass ich das nicht realisiert habe. Oder dass das passiert. Und die Kinder?

-Pflegefamilien.

Thank you @northwesternu for giving me the opportunity to share today with you. It was so special meeting with you and celebrate #latinx Heritage month! Honoring our ancestors and those who have paved the way for us. Never forget what makes us so unique and crucial to the healing of our nation: Family, Love, and Resistance. It is up to us to continue this work through service. Educating ourselves and our communities and making sure we are laying down the groundwork for future generations. In the midst of all this madness and what seems like a never ending nightmare; natural and unnatural disasters, and a psychopath sitting in the highest seat of office. I encourage you to be resilient and hopeful. Keep working hard, love yourself and others, care as much as you want, be innovative, ask why? always, know your rights, know your history, organize together, remember your civic duty (vote), know you can reach out for help, be patient, remember one day at a time. Don't stop the hustle until we are all comfortable together. No solo es que si se puede, es que si lo aremos, y lo estamos haciendo. I love you y Los amo.

A post shared by Diane Guerrero (@dianeguerrero_) on

Das Buch war dann in wenigen Tagen und einer langen Bahnfahrt ausgelesen. Das ging sehr schnell. Das wurde sehr heftig. Ich will nichts Spoilern, aber es bleibt nicht bei dem Tag, an dem Diane Guerrero ihre Eltern verliert. Eigentlich beginnt die Geschichte da. Sie erzählt von all ihren Tiefen, und es wird grausam und krass.

Es motiviert aber auch. Es ist der eigentlich amerikanische Traum. Oder sagen wir einmal so: Ein Buch über das Träumen, und Träume, und was man dafür tun würde. Nichts für zarte Seelen, oder sehr empfindliche Menschen. Das kann einen sehr beschäftigen, gerade wenn man mit Depressionen kämpfen sollte.

Was sie grandios beschreibt, ist die Angst vieler Kinder von Migranten, etwas Künstlerisches anzustreben. Wenn deine Eltern so viel auf sich genommen haben, dir ein besseres Leben zu schenken, dann fühlt man sich, als ob man in der Schuld steht, was vernünftiges (aus sich) zu machen. Doch genau das kann einen auch kaputt machen.

An dieser Stelle möchte ich auch Emilia Smechowskis 'Strebermigranten' empfehlen. 

Es hilft, wenn man Diane Guerrero gar nicht kennt, ein paar Folgen ihrer Arbeit anzugucken, oder ein Interview. Das Buch ist teilweise sehr, uhm, jung geschrieben. Ich hab per se nichts gegen Hashtags in Büchern, oder Umgangssprache, überhaupt nicht, aber es hätte zu Beginn knackiger sein können. Doch wenn erst einmal drin ist, dann liest es sich richtig spannend.

Fantastisches Buch. Unbedingt lesen. Vor allen Dingen zur Zeit, mit allem was mit DACA passiert.

Folgt Diane Guerrero auf Instagram. Oder mir.

#Repost @jurneebell ・・・ #Repost @womensmarch This is all of our fight! Let's not be blinded by the idea that this only affects Latinos! We should be fighting together. Remember that together we are the majority. Only separate we remain the minority. ・・・ Make no mistake: if Trump ends #DACA, he is once again confirming he is a white supremacist. Activists are marching 118 miles from Charlottesville to DC to confront white supremacy AND #DefendDACA, because it is the same fight. #Cville2DC : @tko.creative . . . We need ALL hands on deck to keep fighting for DACA. Do these 5 things NOW: 1. Tweet at the 9 AGs from Texas, Alabama, Idaho, Kansas, Louisiana, Nevada, South Carolina, West Virginia and Arkansas who are threatening to sue the federal government to end DACA. 2. Call and tweet at key members of Congress and demand that they publicly defend DACA. 3. Allies: share a story of how a DACA recipient has positively contributed to this country. Use the hashtag #DefendDACA. 4. On Tuesday morning, call the 9 AGs en masse. Ken Paxton (TX): 512-463-2100 Steve Marshall (AL): 334-242-7300 Leslie Rutledge (AR): 501-682-2007 Lawrence Wasden (ID): 208-334-2400 Derek Schmidt (KS): 785-296-2215 Jeff Landry (LA): 225-326-6079 Doug Peterson (NE): 402-471-2683 Alan Wilson (SC): 803-734-3970 Patrick Morrisey (WV): 304-558-2021 5. For the most up-to-date info on defending DACA, follow our friends @unitedwedream and sign up for alerts on defenddaca.com. . . . [IMAGE DESCRIPTION: Activists on the March from Charlottesville to DC to Confront White Supremacy hold a sign reading "DEFEND DACA”]

A post shared by Diane Guerrero (@dianeguerrero_) on

Foto: © 2016 Larry D. Moore

Autor: Elina Penner
Themen: Was ich gerade lese

Artikel teilen An Freunde senden