Menschen mit Angststörungen, hohem Stresslevel, Zähneknirscher und diejenigen mit Migräne schwören darauf: CBD Öl. Was derzeit boomt ist dennoch für zahlreiche Menschen noch relativ unbekannt. Wie wirkt es, wie wird es angewendet und woher bekomme ich das Öl, ist es legal und werde ich davon high? All diesen Fragen gehe ich auf den Grund und berichte von meinen mittlerweile 2 Jahren Erfahrung mit unterschiedlichen CBD Ölen.

Was ist CBD Öl?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Das Öl wird aus Hanf gewonnen, genau genommen aus der weiblichen Hanfpflanze. Es enthält im Gegensatz zu Marihuana kein THC, den anderen Hauptwirkstoff, macht somit also nicht high. Stattdessen wird dem CBD-Wirkstoff eine krampflösende, entzündungshemmende und angsthemmende Wirkung zugesprochen.

Auch wenn es keine psychoaktive Substanz ist, also nicht high macht, werden CBD-haltige Produkte streng überwacht. Gleichzeitig ist man sich nicht sicher, ob CBD wirklich wirkt, oder nur ein sehr teures Hype-Produkt ist. Ich kann für mich sagen, dass es wirkt und mir hilft.

Welche CBD Produkte gibt es?

Neben CBD Öl gibt es Lebensmittel, die CBD enthalten, ebenso Kosmetik, wie Cremes, Badezusätze und Masken. In den Lebensmitteln, wie Schokolade, Eis, Gummibärchen und Tees, ist die CBD-Konzentration nicht immer klar nachvollziehbar, sodass auch eine Wirkung nicht eindeutig festzustellen ist.

Die Öle sind in unterschiedlichen Konzentrationen erhältlich, von 2 bis über 40%. Zudem gibt es, für die Vaper unter euch, auch noch ein Vape-Fluid. Wer den teilweise strengen Geschmack des Öls nicht mag, kann zu Kapseln oder Kristallen greifen.

Ist CBD Öl das gleiche wie Hanföl?

Wer sich jetzt fragt, ob CBD Öl das gleiche wie Hanföl ist: Nein, denn Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen und enthält nahezu kein CBD.

CBD Öl: Anwendung, Erfahrung und Tipps

Anwendung und Dosierung

Die Kapseln und die Kristalle werden geschluckt, das Vaping Fluid geraucht. So weit, so logisch. Beim Öl hat man ein paar mehr Freiheiten: Ich gebe ein paar Tropfen direkt auf die Zunge oder zuerst auf die Hand. Es gibt allerdings auch Rezepte für Energyballs, in die man CBD-Öl gibt. Die wiederum haben den Vorteil, dass der stark bitter-scharfe Geschmack nicht hervortritt. Aber selbst an den intensiven Geschmack gewöhnt man sich, der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier.

CBD wirkt gegen Stressreaktionen, Entzündungen, Schlafstörungen, Migräne, Übelkeit und Erbrechen. Soweit die Theorie, jedoch gibt es keine Langzeitstudien, die diese Wirkung vollständig belegen. Noch dazu wirkt CBD von Mensch zu Mensch unterschiedlich, abhängig von der Dosis, dem Körpergewicht und wie man CBD aufnimmt. Prinzipiell ist es eine gute Idee, sich heranzutasten. Ich habe mit 5%-Öl angefangen und 2 Tropfen genommen. Nachdem der gewünschte Effekt nicht so stark ausfiel, wie ich mir das wünschte, erhöhte ich die Dosierung auf bis zu 8 Tropfen. Als mein Fläschchen leer war, ging ich mit der Konzentration nach oben. Mittlerweile nehme ich 15%-iges CBD, aber auch nur noch 2 Tropfen.

Herangetastet habe ich mich über einen Zeitraum von gut zwei Jahren. Angefangen habe ich aufgrund meiner Schlafstörungen und Zähneknirschen, was mir gewaltige Kiefer- und Zahnschmerzen bereitete. Zuletzt habe ich die Dosierung erhöht aufgrund von Panikattacken nach einer schlimmen Trennung. Generell nehme ich CBD nur nach Bedarf. Wenn ich merke, dass ich tagsüber sehr rastlos bin, Herzrasen habe oder mich nur schlecht konzentrieren kann, nehme ich zum Abend ein paar Tropfen. Ich nehme es nur im Notfall auch tagsüber, d.h. wenn ich merke, dass da wieder eine Panikattacke im Anmarsch ist, weil mich CBD manchmal etwas schläfrig macht und die Wirkung hätte ich gern nur zur Nacht.

Wirkung

Wie wirkt CBD eigentlich? Knapp zusammengefasst: CBD Öl macht nicht high, es entspannt. Außerdem wird dem Öl eine entkrampfende, entzündungshemmende und angstlösende Wirkung nachgesagt. Auch gegen Übelkeit soll es helfen, das habe ich aber noch nicht überprüfen können. Viele der positiven Wirkungen sind zunächst einmal subjektiver Natur, denn Langzeitstudien, die das belegen, gibt es noch nicht.

Die lange Antwort: Die Cannabispflanze enthält über 100 Cannabinoide. Diese wirken im menschlichen Körper auf das Nervensystem, das wiederum über Cannabinoid-Rezeptoren verfügt. Diese Rezeptoren findet sich nicht nur im zentralen Nervensystem wieder, sondern auch im Verdauungstrakt. Deswegen funktioniert CBD auch für diejenigen gut, die unter entzündlichen Erkrankungen und Prozessen im Magen-Darm-Trakt leiden. Angedockt an die Rezeptoren sollen sich die positiven Effekte des CBD-Öl entfalten.

CBD Öl: Anwendung, Erfahrung und Tipps

CBD Öl kaufen

Mittlerweile ist es sehr einfach geworden CBD Öl und andere Produkte zu kaufen, online wie offline. Sogar bei Rossmann gibt es schon CBD Öl, wenn auch nicht flächendeckend. Allerdings würde ich bei Onlinekäufen auf Bewertungsseiten setzen oder mir Seiten empfehlen lassen. Vor 2 Jahren hatte ich wirklich Schwierigkeiten CBD Öl zu finden und ließ es mir schlussendlich von einer Freundin aus Österreich schicken, wo man das Öl in jeder Apotheke bekam. Mein jetziges habe ich aus Italien, dort kaufte ich es in einem CBD Laden, wo ich auch gut beraten wurde.

CBD kaufen in Berlin

  • Café Canna (Offline und Online); Lychener Str. 4, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
  • Berliner Wiese (Online)
  • Tom Hemps (Offline und Online);Wrangelstraße 57, 10997 Berlin-Kreuzberg; Besonderheit: die Waren werden innerhalb Berlins per Fahrrad zugestellt
  • Grinsekatzen (Offline und Online), Ebertystraße 31, 10249 Berlin; Besonderheit: Sie haben CBD Öl mit Kokosgeschmack, was vermutlich den herben Hanfgeschmack mildert.
  • Bunte Blüte (Online)
  • CBD Shop Berlin (Offline und Online), Ritterstraße 43, 10969 Berlin-Kreuzberg

Preise

Eine Faustregel ist: je höher die Konzentration des CBD-Produktes, desto teurer wird es. 5%-iges liegt bei etwa 25-35€ pro 10ml, 15%-iges bei ungefähr 100€. Wie auch bei vielen anderen Produkten, hat jeder Anbieter seine eigene Preispolitik, sodass es besonders teure aber auch besonders günstige gibt. Bei sehr günstigen sollte man die Qualität des Produkts kritisch hinterfragen, aber auch die Seriösität des Shops prüfen.

Hinweise

Das wichtigste zu allererst: Kauf nur auf vertrauenswürdigen Seiten. Das bedeutet, achte zumindest darauf, dass die Seiten ein ordentliches Impressum haben. Besser ist es allerdings, sich in einem Laden beraten zu lassen, gerade als Einsteiger. Solltest du Medikamente nehmen, wie Blutverdünner oder ähnliches, halt für alle Fälle Rücksprache mit deinem Arzt. Auch wenn nur wenige Nebenwirkungen bekannt sind, die noch als unkritisch eingestuft werden, geh auf Nummer sicher.

Gerade, weil in Deutschland andere Gesetze gelten, als zum Beispiel in Österreich und in Italien, wo CBD Produkte schon länger auf dem Markt sind, bestell lieber in deutschen Shops.

Macht CBD abhängig?

CBD macht nicht abhängig. Das sagen sowohl die WHO, als auch das ECDD (Expert Committee on Drug Dependence).

Nebenwirkungen

Neben den von mir oben beschriebenen Nebenwirkung der Schläfrigkeit, berichteten Freunde mir, dass sie nach der Einnahme von CBD-Öl zu intensiven Träumen neigen. Anderen wurde etwas übel oder sie bekamen einen Pappmund (trockener Mund). Aber: auch hier fehlen Langzeitstudien. Im Zweifelsfall beobachte dich selbst genauer und schau, was CBD mit dir macht. Magst du den Effekt nicht, lass es bleiben.