Reisen. Frauen. Auswandern.
Periodenunterwäsche von Kora Mikino, Modibodi, Pourprées, Thinx und Ooia im Vergleich

Period Pantys von Kora Mikino, Modibodi, Pourprées, Thinx, Ooia und The Female Company im Vergleich

Modibodi, Thinx, Ooia, Kora Mikino, The Female Company oder doch Pourprées? Mittlerweile tut sich eine ganze Menge auf dem Markt der Menstruationsprodukte. Die Entscheidung ist alles andere als einfach. Zeit die Periodenunterwäsche im Vergleich zu betrachten.

Gab es vor wenigen Jahren nur Thinx als Vorreiter auf den Periodpants-Markt, starten mittlerweile deutsche Unternehmen durch. Ich stelle die Periodenunterwäsche im Vergleich gegenüber und fokussiere mich in diesem Artikel auf die Marken, die ich ausprobiert habe. Der Artikel wird laufend aktualisiert.

In meinem Freundeskreis bin ich diejenige, die jedes Menstruationsprodukt testet und schlussendlich die Empfehlungen für das optimale Produkt abgibt. Deswegen erreichen mich nicht selten direkte Fragen wie „Ist Modibodi auch etwas für jemanden wie mich mit einer sehr starken Menstruation?“, „Fühlen sich Menstruationspantys nicht wie eine Windel an?“ und „Ist Period Panty wirklich sicher?“ oder „Welche ist denn nun die Beste?“ Und wie so oft kann ich die Fragen nur so beantworten: Es kommt drauf an.

Deswegen war es nun auch dringend an der Zeit, meine Erfahrungen mit Periodenunterwäsche von Modibodi, Thinx, Ooia, Kora Mikino und Pourprées detailliert zu teilen und die Marken miteinander zu vergleichen.

Periodenunterwäsche im Vergleich: Preis

Preislich unterscheiden sich die Period Pants nicht großartig. Der größte Unterschied liegt im Versand, da die Thinx aus den USA verschickt werden und gegebenenfalls im Zoll hängen bleiben können. Sowohl Thinx als auch Modibodi, Kora Mikino, The Female Company und Ooia bieten Bundles oder gratis Versand an, sobald ein bestimmter Bestellwert überschritten ist. Die unten aufgeführten Preise sind der jeweils günstigste Preis für eine Period Panty. Es gilt zu beachten, dass höher geschnittene Modelle, Modelle mit teurer Spitze oder besonders saugstarke Ausführungen teurer sein können. Der unten genannte Preis ist lediglich der „Startpreis“.

Modibodi: 21 €, kostenloser Versand aus Großbritannien

Kora Mikino: 33 € zzgl. 5€ Versand

Thinx: 30-35 € zzgl. 8,25 € Versand

The Female Company: 39,90€ zzgl. 3,51€ Versand

Ooia: 37,95 € zzgl. 5 € Versand

Pourprées: 34-44 € zzgl. 2,80€ Versand

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by KORA MIKINO (@kora.mikino.menstruation.panty)

Produktionsort

Gerade in Zeiten, in denen wir mehr an Nachhaltigkeit denken, ist auch der Produktionsort von Kleidung und Produkten nicht zu vernachlässigen. Je lokaler, desto besser.

Modibodi

Modibodi produziert in China, betont aber, dass nachhaltige und faire Arbeitsbedingungen bei den Vertragspartnern eingehalten werden und Oeko Tex zertifiziert sind.

Kora Mikino

Die Kora Mikinos werden in Süddeutschland gefertigt, tatsächlich im gleichen Werk wie das nachhaltige Bio-Label erlich Textil.

Thinx

Thinx schreibt, dass sie unter nachhaltigen und fairen Bedingungen in Sri Lanka fertigen lassen.

The Female Company

Sie produzieren in Deutschland, genauer in Süddeutschland und in der EU.

Ooia

Ooia lässt seine Pants in Portugal produzieren.

Pourprées

Die Pourprées werden, wie der Name schon nahelegt, in Frankreich produziert. Vom Weben der Bio-Baumwolle bis zum Nähen geschieht alles in Frankreich.

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Periodenslips aus Frankreich (@pourprees.de)

Pflege der Periodenunterwäsche

Nach der Benutzung ist vor der Benutzung. Als Thinx als erste Menstruationspants auf den Markt kam, war ich begeistert. Was mich allerdings nicht vor Freude springen ließ, war die Waschanleitung: nur kalte Handwäsche. Ich habe zwar ein paar Kleidungsstücke, die nur in die Handwäsche dürfen, aber irgendwie störte es mich bei einer Menstruationsunterhose, dass sie nicht in die Waschmaschine sollte. Ich tat es natürlich trotzdem. Und bisher haben sie gehalten, auch wenn bei den ersten von vor 3 Jahren die antibakterielle Beschichtung ihren Geist aufgibt, bedeutet: gerade an warmen Tagen und nach längerer Tragedauer kann es anfangen zu riechen.

Modibodi

Die Modibodi Unterwäsche sollte kalt in der Waschmaschine gewaschen werden, nachdem sie wie auch alle anderen Pantys nach dem Tragen ausgespült wurde.

Kora Mikino

Wie auch bei Ooia darf die Kora Mikino bei 40 Grad in die Waschmaschinen.

Thinx

Früher hieß es mal „ausschließlich kalte Handwäsche“, mittlerweile schreiben sie, dass auch die Waschmaschine ok ist. Entweder haben sie die Pants überarbeitet, sodass das Waschen in der Waschmaschine mittlerweile ok ist, oder es klingt halt einfach besser auf der Webseite.

The Female Company

Die getragene Wäsche wird bei 40 Grad gewaschen. Übrigens bietet TFC im Shop auch ein Feinwaschmittel für die Pflege der Pantys an, das hat außer ihnen keiner.

Ooia

Die Ooias dürfen bis 40 Grad in die Waschmaschine wandern.

Pourprées

Die Pourprées sollen nach dem Tragen zunächst einmal kalt ausgespült und anschließend in der Waschmaschine bei 40 Grad gewaschen werden.

Periodenunterwäsche im Vergleich: Material

Seit Thinx auf den Markt kamen, hat sich viel verändert. War die Diskussion um Materialien vor 5 Jahren noch nicht besonders groß, hat man sich bei den Thinx mit reinem Synthetik begnügt. Schon nach kurzer Zeit wurde der Ruf nach einer Menstruationspants aus Baumwolle laut, dem Thinx auch recht zügig folgte. Ganz ohne Synthetik ging es aber dennoch nicht, noch dazu verwendet Thinx Nanosilber. Doch wie machen das die anderen Marken?

Modibodi

Es gibt kein Bedürfnis, das Modibodi nicht abdeckt. Es gibt unzählige Schnitte, Muster, Farben, Formen. Für diejenigen mit einer starken Menstruation, bis zu denen, die eine Unterhose für schwache Tage, die schwache Blase oder das starke Schwitzen benötigen. Die Materialauswahl ist entsprechend groß: nachhaltig und faire Baumwolle mit GOTS Zertifikat, Merinowolle bei der Active Wear Range, recyceltes Synthetik, sowie Microfaser-Nylon in den Seamfree Pantys, die besonders dünn, atmungsaktiv und schnelltrocknend sind.

Kora Mikino

Die Pants bestehen aus zwei Schichten, die bis zu 30ml Flüssigkeit aufnehmen können. Zur Referenz: Ein Tampon nimmt etwa 10ml auf. Die hautnächste Schicht besteht aus MicroModal, das es ermöglicht, die Menstruationsflüssigkeit direkt in die darunter liegende, stark saugfähige Lage weiterzuleiten.

MicroModal wird aus Buchenbäumen gewonnen wird. Die Buchen sind aus nachhaltiger und zertifizierter Waldwirtschaft aus Mitteleuropa. MicroModal hat die Kora Mikino ihre seidig-weiche Oberfläche zu verdanken. Es ist atmungsaktiv und transportiert Feuchtigkeit gut nach außen und saugt sich nicht voll.

Thinx

Die Thinx kommen in verschiedenen Ausführungen. Es gibt sie als Synthetik- und Baumwoll-Pants. Sie bestehen aus vier Lagen: eine atmungsaktive Baumwollschicht, eine gerungsbindende Schicht mit Nanosilber, eine saugstarke Schicht und einer flüssigkeitsundurchlässigen Schicht.

The Female Company

Die Pantys von sind zu 95% aus Bio-Baumwolle, 5% Elasthan und somit vegan, das heißt, es gibt kein Material tierischen Ursprungs. Der saugfähige Kern besteht aus vier Lagen: einer Membran mit Wabenstruktur aus Polyester, dem Frottee-Saugkern (89 % Polyester und 11 % Polyamid) und dem Auslaufschutz (100 % Polyurethan). Die Membran enthält Silberchlorid, aber keine Nanopartikel.

Ooia

Die Ooia besteht aus drei Lagen. Die körpernächste Schicht ist Merino und fühlt sich sehr weich an. Die mittlere, saugfähige Schicht ist nicht weiter spezifiziert und enthält Silber, aber kein Nanosilber. Die äußerste Schicht besteht aus einer flüssigkeitsundurchlässigen Membran, die aber trotzdem atmungsaktiv ist. Gerade im Sommer ist das Gold wert.

Pourprées

Die Panties bestehen aus drei Schichten und nehmen je nach Modell unterschiedlich viel Blut auf. Das Obermaterial besteht aus 97% Bio-Baumwolle und 3 % Elasthan. Die Spitzenapplikationen sind französische Spitze. Die Absorptionsschicht ist dreilagig. Sie besteht bei den Modellen Dahlia und Rose zu 46% aus Viskose (Eukalyptusfaser), 48% aus Polyester und 6% aus Polyurethan. Bei der Cattleya besteht sie zu 41% aus Viskose, 51% aus Polyester und 8% aus Polyurethan. Die Lys besteht zu 95% aus Bio-Baumwolle und zu 5% aus Elastan. Die absorbierende Schicht ist 64% Lyocell, 33% Polyester, 3% Polyurethan.

Pourprées verzichten in auf Silber-Nanopartikel, sowie auf weitere Schadstoffe wie z.B. Kupfernanopartikel, Silber oder Zeolith.

 
 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Thinx (@shethinx)

Saugkraft

Das ist die wohl wichtigste Frage beim Vergleich der Periodenunterwäsche: Wie viel können sie aufnehmen und können sie Tampons und Binden ersetzen? Leider muss ich genau hier schreiben: Es kommt drauf an. Wer eine sehr starke menstruation hat, sollte die Periodpants vorerst als Backup benutzen oder zumindest am stärksten Tag öfter checken, ob die Pants ihren Job macht. Da ich keine all zu starke Periode habe, kann ich mit Thinx, Ooia und Kora Mikino alle anderen Produkte ersetzen.

Modibodi

Modibodi hat Modelle, die von wenig Urin bei schwacher Blase bis zur Stärke von 10 Tampons jede Saugstärke abdecken. Die Maximum Absorbency kann 24 Stunden getragen werden bei einer Saugstärke von bis zu 100ml.

Kora Mikino

Kora Mikinos nehmen je nach Modell bis zu 3 Tampons auf.

Thinx

Je nach Modell nehmen Thinx bis zu 4 Tampons auf.

The Female Company

Die Pantys nehmen die Menge von 3 Tampons, 2 Menstruationstassen oder 4 Binden auf.

Ooia

Ooia verspricht bis zu 3 Tampons Menstruationsblut aufzunehmen.

Pourprées

Je nach Modell nehmen die Pourprées bis zu 4 Tampons auf und sind somit sowohl für die leichte bis zur starken Menstruation. Dahlia ist auch für Wöchnerinnen geeignet.

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Periodenslips aus Frankreich (@pourprees.de)

Tragekomfort der Periodenunterwäsche

Neben der Saugkraft ist der Tragekomfort enorm wichtig, denn an den Tagen fühlen sich viele von uns eh nicht besonders Wohl in der eigenen Haut. Wenn dann noch etwas verrutscht, zwickt oder einfach nicht richtig sitzt, ist das Desaster vorprogrammiert.

Modibodi

Bei Modibodi hab ich mich fast durch das ganze Sortiment getestet: Bikini-Hose, Badeanzug, Active Brief und Seamfree. Jedes Modell hat seine Daseinsberechtigung und ich liebe es, dass sie sich stark voneinander unterscheiden. Während mir Badeanzug und Bikini-Hose neben einen tollen Tragekomfort vor allem neue Möglichkeiten eröffnen an meinen Tagen baden gehen zu können, ist die Seamfree ein absolutes Phänomen. Sie ist ultra dünn, also wirklich ULTRA dünn, hat aber trotzdem eine starke Saugkraft von bis zu 3 Tampons. Sie wirkt auf den ersten Blick zu klein und beim ersten Anziehen hatte ich die Befürchtung, dass ich sie kaputt mache, da sie kaum über meine Überschenkel hinaus wollte.

Als ich mich dann aber doch reingezwängt hatte, wurde sie Minute für Minute weiter und bequemer. Gerade auf Reisen wird die Seamfree mein Go To Modell sein, da keine andere schneller trocknen wird. Die Active Brief hatte den größten Wohlfühlfaktor für mich, weil sie aus weicher Merinowolle ist und ein angenehmes Hautgefühl gibt. Vor allem beim Sport: Alles sitzt, wie es soll, ohne dass ein Wärmestau entsteht. Besonders das Bündchen mit dem Modibodi-Schriftzug hat es mir angetan.

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Schnitzel und Schminke (@schnitzel_und_schminke)

Kora Mikino

Die Kora Mikinos haben sich tatsächlich zu meinem Favoriten gemausert. Acht Zyklen hatte ich sie nun im Einsatz. Die Passform passt wirklich perfekt zu mir und sie sind aus dem mit Abstand weichsten Obermaterial: MicroModal von der extrakuscheligen Sorte. Die einzelnen Lagen sind nicht nicht so dick, fairerweise sei aber gesagt, dass eine der Schichten ein wenig knistert. Aber keine Sorge, nicht so, als hätte man eine Tüte zwischen den Beinen und definitiv nicht hörbar für Außenstehende. Der Schnitt der Kora Mikinos trägt sich für mich am besten, vor allem unter Jeans. Nichts zwickt, nichts rutscht, alles bleibt, wo es soll. Große Liebe!

Thinx

Ich liebe die Thinx. Sie tragen sich ein bisschen wie eine gut sitzende Bikini-Hose, vor allem die aus Synthetik. Nachgelegt hat Thinx mit Baumwoll-Pantys, die aber ebenso durch eine perfekte Passform bestechen und neuerdings gibt es ein besonders luftdurchlässiges Modell. Das habe ich allerdings noch nicht getestet. Die Synthetik- und Baumwoll-Pants haben mich allesamt überzeugt, aber an besonders heißen Sommertagen habe ich lieber das Baumwoll-Modell getragen. Denn machen wir uns nichts vor: 4-lagige Unterwäsche macht bei Wärme durchaus einen Unterschied. Aber alles im Rahmen des Erträglichen.

The Female Company

Das Modell „Slip“ trägt sich unheimlich weich auf der Haut. Die Bio-Baumwolle könnte zarter nicht sein, das Gummibündchen drückt und zwickt nirgends. Der hohe Beinausschnitt gefiel mir besonders gut und dass die Panty hinten so hoch geschnitten ist – selbst im Slip-Modell. Die High Waist Version dürfte also wirklich High Waist sein. Die vier Lagen sind gut verarbeitet und geben null Windelgefühl. Selbst unter einer engen Jeans trägt sich die Panty angenehm.

Ooia

Die Ooias haben mich nun 3 Zyklen begleitet. Sie sitzen bequem und sind luftdurchlässig, allerdings empfinde ich sie im direkten Vergleich mit Thinx als recht voluminös. Bei der Bestellung habe ich mich extra ausgemessen, aber die Schnitte fallen so groß aus, dass ich mindestens eine Nummer kleiner hätte nehmen sollen. So trage ich sie nun vor allem an Chiller-Tagen zuhause oder zur Nacht. Unter enge Jeans würde ich sie nicht unbedingt komfortabel tragen können. Gleichzeitig muss ich aber auch erwähnen, dass sich gerade Frauen mit einer starken Menstruation besonders sicher fühlen dürften, da die saugfähige und feuchtigkeitsundurchlässige Schicht bis hoch zum Bündchen gehen. So sollte es auch im Liegen zu keinem Malheur kommen.

Update: Ooia hat sich seit der ersten Generation, die ich bestellt habe, weiterentwickelt. So sind die neuen Modelle deutlich „schlanker“ geworden und fühlen sich nicht mehr so massig an. Besonders an Tagen, wenn man sich in gemütlicher Kleidung am wohlsten fühlt, mag ich die Ooias sehr gern. Im Vergleich zu den anderen Modellen sind sie nach wie vor die voluminösesten, aber es ist ja auch wichtig, dass es Modelle für jeden Geschmack gibt, die sich auch voneinander unterscheiden.

Pourprées

Eins vorweg: Ich trage eigentlich nur Unterwäsche, die eher knapp geschnitten ist, also nichts besonders hochgeschlossenes, oft Strings und sportliche Schnitte. Als ich die Pourprées Cattleya aus ihrem niedlichen Geschenkbeutelchen auspackte, hatte ich erst Zweifel: Sie ist wirklich sehr hochgeschnitten. Auch, weil ich quasi keine Spitzenwäsche besitze, hatte ich erst ein „mh, mal gucken“ im Kopf. Aber einmal angezogen war ich dann doch überrascht: wahnsinnig bequem und ungewohnt sexy für eine Menstruationspanty. Unter meiner Jeans lugt sie zwar oben raus, aber hey, bauchfrei trage ich ja eh nie. 😉

Update: Mittlerweile habe ich auch die Modelle Rose und Dahlia getestet. Rose ist deutlich knapper geschnitten als Cattleya und Dahlia. Nichtsdestotrotz ist die Passform nicht zu knapp. Nichts kneift, nichts verrutscht, ich fühle mich mit ihr genau sicher, wie mit Cattleya. Wie auch die Cattleya ist Rose eine gelungene Kombination aus Spitze und Baumwolle. Ganz neu hinzugekommen ist die Dahlia, die vor allem mit ihrer Spitze punktet (Achtung, Wortspiel). Sie ist im Vergleich zur „erwachsen“ wirkenden Rose und Cattleya ein wenig verspielter und wirkt jugendlicher.

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by KORA MIKINO (@kora.mikino.menstruation.panty)

Periodenunterwäsche im Vergleich: Modelle und Farben

Modibodi

Von allen vorgestellten Marken hat Modibodi das mit Abstand größte Sortiment. Einzig Thinx könnten hier noch herankommen. Modibodi hat neben der Menstruations- und Leakproof-Unterwäsche ein eigenes Label für Teenager im Programm, das RED heißt. Außerdem gibt es auf dem australischen Markt auch Produkte für Männer. Der Fokus ist hier auf leakproof, also bei leichter Inkontinenz oder auch nach OPs, wenn man es nicht mehr schnell genug zur Toilette schafft.

Kora Mikino

Bisher gibt es 2 Modelle, ausschließlich in schwarz. Das Unternehmen ist aber auch noch ganz frisch, weitere werden mit Sicherheit folgen.

Update: Genau so ist es auch gekommen. Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere Modelle und Farben, wie zum Beispiel ein sanftes Rot, das Spitzenmodell Diane und die knapp geschnittene Selma.

Thinx

Die größte Produktpalette bietet Thinx: Es gibt zahlreiche Schnitte, auch Strings, sowie 4 verschiedene Farben: Schwarz, beige, knallblau und und puder. Dazu gesellen sich mehrere Materialien: Synthetik, Baumwolle und extra luftdurchlässig.

The Female Company

Derzeit gibt es zwei Modelle: Slip mit hohem Beinausschnitt und die High Waist. Sie gibt es in schwarz und in grau.

Ooia

Derzeit gibt es drei Modelle in schwarz und und beige. Aber Ooia hat schon weitere Modelle angekündigt.

Update: Auch hier hat sich einiges getan. Die Ooias haben ein sportliches Modell herausgebracht mit einem glitzernden Bündchen in blau-silber.

Pourprées

Pourprées gibt es in 4 Modellen, vom feminin-knappen Slip Rose mit Spitze zum hochgeschnittenen Modell Cattleya und dem neuen Modell Dahlia, beide ebenfalls mit Spitze. Zwischen Rose und den beiden hoch geschnittenen Modellen gibt es die limited Edition Lys. Bisher sind sie ausschließlich in schwarz erhältlich.

Fazit

Alle von mir getesteten Modelle machen ihren Job und haben mein Leben erleichtert und verbessert. Für diejenigen, die in Deutschland wohnen, ist es in Hinblick auf die Nachhaltigkeit die bessere Wahl, bei Kora Mikino, Ooia, The Female Company oder Pourprées zuzuschlagen, da sie in Europa und im Fall von Kora Mikino und The Female Company Deutschland produzieren. Damit sind die Lieferwege deutlich kürzer als bei Thinx, wo die Produktionsstätte in Sri Lanka liegt und aus den USA verschickt wird. Ganz neu in diesem Vergleich ist Modibodi. Das australische Label produziert in China, aber verschickt aus Großbritannien.

Stichwort Nachhaltigkeit: Einhorn hat eine sehr schöne Übersicht zusammengestellt über den ökologischen Fußabdruck von Menstruationsprodukten. Im Vergleich stehen gewöhnliche Tampons, Binden, Bio-Tampons und Binden, Menstruationstassen und Menstruationsunterhosen. Der klare Sieger: Menstruationspants (dicht gefolgt von Menstruationstassen).

Preis

Der am häufigsten genannte Kritikpunkt von Periodpants ist der Preis. Ja, die Anschaffung ist nicht günstig, allerdings kann man schon mit 2-3 Periodpants durch den Zyklus kommen, vorausgesetzt man mag Handwäsche zwischendurch. Rechnen wir mal mit 2 Pants und gehen von regulären Tampons im 56er-Pack aus aus bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 190 Tampons im Jahr, würden sich die Kosten für 2 Pants nach etwa 4 Jahren ausgleichen. Keine Frage, Tampons sind günstiger, auch Menstruationstassen. Es bleibt also eine Abwägung, was für einen am komfortabelsten ist. Für mich sind Periodpants der ultimative Gamechanger und ich nutze kein anderes Produkt mehr, zumal der Einstiegspreis von Modibodi bei 21 Euro liegt und somit deutlich unter dem Preis der in Europa produzierten Period Pantys. Es lohnt sich bei The Female Company reinzuschauen, da sie spannende Spar-Pakete haben, mit denen man richtig sparen kann.

Bleibt noch die Frage: Welche Marke soll ich kaufen? Preislich nehmen sich alle nicht viel. Nachhaltiger als andere Menstruationsprodukte sind sie alle, auch wenn man den lokalen/regionalen Produkten den Vorrang geben sollte. Wer besonders starke Blutungen hat, wird mit den Maximum Absorbency Produkten von Modibodi und Thinx glücklicher als mit denen der europäischen Vertreter, die bei 3-4 Tampons an ihre Grenzen stoßen. Wobei hier erwähnt sei, dass Pourprées nun mit Dahlia ein Modell haben, das für starke Blutungen und für Wöchnerinnen geeignet ist.

Tragekomfort

Bleibt also als ausschlaggebendes Kriterium der Tragekomfort. Für meine Figur passt die Kora Mikino am besten, im „Sexyness-Gefühl“ ist die Pourprées mein Ding, für sportliche Aktivitäten wird es die Modibodi Active Brief oder die hochgeschnittene Panty von The Female Company werden. Aber wie ihr merkt ist es eine sehr persönliche Präferenz. Es gilt also: ausprobieren! Denn auch in puncto Sicherheit gilt: Ihr kennt euren Körper und eure Menstruation am besten. Tastet euch am Anfang ran und habt vorsichtshalber ein Backup dabei, bis ihr euch sicher mit dem quasi Free-Bleeding fühlt.

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Modibodi (@modibodi)

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Solltest du etwas über einen dieser Links kaufen, erhalte ich eine kleine Provision ohne Zusatzkosten für dich. So erhalte ich meinen Blog.

Weitere Artikel

Comments (3):

  1. SHESPECT e.V.

    12. Mai 2021 at 18:42

    Sehr geehrtes Team von Schnitzel und Schminke,

    die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verteilt ihre Broschüre „Das kleine Körper-ABC“ millionenfach an Schulen und stellt Mädchen für die Menstruation ausschließlich Tampons und Binden vor – Menstruationsunterwäsche findet gar keine Erwähnung. Darüber hinaus werden dort sexistische und frauenfeindliche Ansichten verbreitet, wie beispielsweise der Mythos des „Jungfernhäutchens“.
    Daher haben wir als Verein SHESPECT e.V. eine Petition gestartet, damit die Broschüre zurückgerufen und überarbeitet wird. Die Texte dazu hat die Autorin Christina Mundlos verfasst.
    Es ist uns wichtig, dass Mädchen richtig aufgeklärt werden und ihnen das Wissen vermittelt wird, dass sie Menstruationsunterwäsche verwendet können.

    Daher bitten wir Sie, unsere Petition zu unterstützen und sie auch zu verbreiten.
    Der Link zur Petition lautet: http://www.change.org/jungfernhäutchen-mythos

    Mit freundlichen Grüßen

    Lisa Keil, Mediengestalterin
    Christina Mundlos, M.A., Soziologin & Autorin
    Sebastian Tippe, Diplom-Pädagoge, Autor

    Antworten
  2. Miriam

    31. Mai 2021 at 8:32

    Hallo! Hast du schon die Taynie Slips getestet? Von denen habe ich kürzlich zum ersten Mal gehört.

    Antworten
    • Svenja

      18. Juni 2021 at 13:06

      Hi Miriam, die habe ich noch nicht getestet, aber ich kümmere mich mal drum 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.